24 Mai 2018

Regenjacke aus Softshell

Auf unserem Nähtreff im Saarland habe ich mir diese *klick* Regenjacke aus Softshell genäht. Das war dann tatsächlich meine Premiere, warum auch immer hatte ich wirklich Respekt davor, Softshell zu vernähen. 



Im Nachhinein fast schon lachhaft, ich glaube, Softshell ist das einfachste aller Materialien zum Vernähen *lach*.

Also habe ich meiner Kleinen einen rosafarbenen Softshell mitgebracht, auf dem bei Regen kleine maritime Motive zum Vorschein kommen. 



Ihr könnt Euch die Begeisterung vorstellen *lach*, der Stoff wurde die ganze Zeit angeleckt, damit die Motive sichtbar sind. Irgendwann musste ich ihn dann aus dem Verkehr ziehen, ich fand es schon ein bisschen befremdlich, diese ganze Sabber auf dem schönen Stoff.

Den Schnitt Softshell-Jacke von Lillesol habe ich vor einiger Zeit schon plotten lassen, so musste ich die Gr. 122 nur ausschneiden und den Stoff zuschneiden. Das ging auch ratzfatz, dann kam mir die Arbeit rund um das Ebook "Grunge It - Fussball" in die Quere und heute konnte ich dann an einem ruhigen Nachmittag die Jacke fertigstellen. 



Und ich bin mega stolz, das Nähen ist mir leicht von der Hand gegangen, und ich musste nicht eine Naht auftrennen! 

Die Jacke habe ich mit einem Tunnelzug für die Kordel an der Kapuze genäht, einem inneren Beleg und - wovon ich völlig begeistert bin - einem Untertritt für den Reißverschluss. 



Wow-Effekt sage ich nur! Manchmal machen kleine Sachen so viel her. Das kleine Label "Einzelstück" von AFS passt perfekt zu den lila-flieder gestreiften Bündchen und den lila abgesetzten Details wie das Einfassgummi für den Saum, die Ösen, das Hoodieband und den Reißverschluss. 



Manchmal bin ich ja schon ein wenig neidisch, dass die kleinen Teilchen so einfach zu nähen sind und vor allem, dass sie auch immer passen! Der kindliche Körper ist irgendwie mainstreamiger als meiner *lach*....





Wir haben zwar schon Mai und irgendwie sind alle im Sommer-Näh-Fieber, das ist bei mir aber noch nicht so richtig angekommen. Außerdem ist gerade so eine Softshelljacke gerade im Sommer ein guter Begleiter. Ich finde, sie ist gerade warm bzw. kalt genug, wenn es abends doch mal kühler wird oder wenn mal wieder ein Sommer-Regen-Guss herunter kommt. 

In den Sommerferien sind wir mit unserem Wohnwagen wieder in Kärnten unterwegs und wenn da mal ein Gewitter ansteht, wird es schon arg kühl.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag, Eure Sandra 


22 Mai 2018

Mein Abend an Stickmaschine

Früher habe ich abendelang genäht und getüftelt und bin lange auf geblieben, um das Werk auf jeden Fall fertig zu bekommen. Äh ja, das war "früher" - sagen wir mal "früher" ist etwas über zwei Jahre her, ich habe mich hauptsächlich nur um die Kids gekümmert und meine berufliche Zukunft lag irgendwie - na in der Zukunft eben. 


Meine Entscheidung, meinen alten Job zu kündigen ist mir nicht leichtgefallen, die Entscheidung meiner CoelnerLiebe eine (wenn auch temporäre) Chance zu geben, um so leichter. 





Mit dem zweiten, leistungsstarken Plotter und dem Fernstudium im Bereich Grafik & Design, meinem festen DesignProbeNähPlottereiTeam und dem Dawandashop habe ich viele Schritte in Richtung Selbstständigkeit getan. So langsam pendelt sich auch der Alltag ein, ich arbeite 4-5 Tage halbtags, habe Zeit für meinen Sport *klick* und das nachmittägliche Programm der Kiddies. 



Ende letzten Jahres hat eine Stickmaschine meinen Maschinenfuhrpark erweitert, ich habe mich ein wenig "einsticken" müssen und mit wachsender Routine und Können fluppt es auch mit den Aufträgen. 



Abends verbringe ich gerne mal ein paar Stunden an der Stickmaschine, gerne wenn mein Mann unterwegs ist und die Kids im Bett. 




So bin ich den süßen Grafiken von Klitzeklein verfallen. Ich finde sie einfach so zauberhaft und verarbeite sie gerne auf Kleidung, Geschenken zur Geburt oder auch Bettwäsche für kleine Kinder. 

Eine Stickerei verleiht dem jeweiligen Textil nochmal eine ganz andere Optik und Qualität. Die schillernden Farben und die freundlichen Motive sind einfach wunderschön. 



Die Fotos habe ich gemacht, bevor ich das Shirt gewaschen habe. Die aufmerksame Beobachterin unter meinen Lesern wird bestimmt noch einen Fetzen Stickvlies oder Avalon entdecken *lach*.

Mein erstes besticktes Shirt ist die Maus Tilda und ich verlinke sie beim *Creadienstag* und *Dienstagsdinge*.

Habt eine schöne Woche, Eure Sandra 

Stickdatei Klitzeklein Maus Tilda
weißer Jersey und Stickgarn von Strandgutraeuber
EBook Girly-Shirt von Konfetti-Patterns

18 Mai 2018

Geschwister-Outfit #GrungeIt

Hallo Zusammen, 

hier seht ihr jetzt, warum es die #GrungeIt Serie überhaupt von mir gibt. Ganz ursprünglich wollte meine Tochter ein t-Shirt mit einem Herz haben, dass so ist, wie auf ihrem gekauften Shirt. 


Sie ging schnurstracks auf den Ordner mit den Flexfolien zu, setzte sich mitten ins Arbeitszimmer und es wurden Farben gesichtet. Anfangs sollte es ein gelb sein, nach einem suchenden Blick durch die Stoffvorräte ist ihr aufgefallen, dass es keinen gelben Jersey im Hause CoelnerLiebe gibt und damit fingen die Diskussionen an. 



Sie ist mit weiß ich nicht wieviel Folienfarben quer durchs haus getigert, immer auf der Suche nach einem Stoff, in der gleichen Farbe. 

Irgendwann wurde der Große auf das seltsame Treiben aufmerksam und witterte quasi die Ungerechtigkeit schlechthin, nämlich dass die Schwester was genäht bekommt und er nicht. Und da er ja bald schon (Ende Juli) Geburtstag hat und acht wird und ein Geburtstagsshirt ja bitte wichtiger sei, als einfach nur so ein Herz Shirt, ging das Gezanke los, wer welche Folie gut findet, damit in zum Stoffregal rennt, alles rauszieht um ja für sich als erstes den einzig geeigneten Stoff zu finden. 

Ich habe dem ganzen Treiben mal mit meiner Einmischung in die Farbfindung ein Ende versetzt und die ein paar Ton-in-Ton Jersey-Folien-Kombinationen zur Auswahl zusammengestellt. 
Nach einem lila-flieder und einem grau-anthrazit und einem beige-braun und orange-rot ist es dann türkis-petrol geworden. Natürlich für beide. Über so viel Einigkeit war ich echt etwas erstaunt. 


Ich habe mich also erstmal an den iMac gesetzt und angefangen, die "Drecksdatei" zu digitalisieren. Ziel war es dass eine Grafik nur soweit zerstört ist, dass man das Motiv an sich noch erkennen kann. Bei dem Herz ist der "Dreck" noch so groß, dass es ein wenig nach Camouflage ausschaut. In den finalen Dateien zu dem Ebook "Grunge It- Fussball" und "Grunge it - Maritim" ist der "Dreck" etwas feiner gelungen. 


Was mir besonders gut gefällt ist, dass sich gut 80 % in einem Rutsch entgittern lassen und auch die verbleibenden innenliegenden Flächen leicht zu entfernen sind. 
Natürlich wird das kniffeliger, je kleiner die Motive werden. Die "8" vorne auf der Brust ist nur noch 7 cm hoch, aber selbst dort hat das Entgittern noch schön funktioniert. 
Und selbst wenn man einen Teil verliert oder vergisst zu entfernen - was soll's ?! Kaputt ist schließlich kaputt *lach*


Bei der Kleinen kam dann noch ein Label Deluxe aus SnapPap drauf - und das ist für sie die heimliche Attraktion an den Dingern. Das ist nämlich das, was die Mami arbeitet. Ist doch logisch, oder? 

Ich wünsche Euch nun ein schönes verlängertes Wochenende, Eure Sandra 

Türkises Jersey & SnapPap über www.standgutraeuber.de
Flexfolien über www.happyfabric.de
Ebook "Grunge it - Fussball über Dawanda / CoelnerLiebe
EBook "Label aus SnapPap" über Dawanda / CoelnerLiebe