20 April 2017

Memo an meine Baby lock Imagine...

... und ein Vergleich zur *W6 N 454 D Overlock*.

Zum Jahreswechsel ist eine neue Overlock bei mir eingezogen. Eine *Baby lock Imagine*. 

Meine W6 Overlock hat mir vier Jahre sehr gute Dienste geleistet und das Preis- / Leistungsverhältnis der W6 Maschinen ist unschlagbar. Aber, die Priorität beim Wahl der Marke ist eindeutig der Preis und nicht die Qualität

Ich habe sehr gerne auf der W6 Ovi nähen gelernt, und sie war mein Einstieg in das Arbeiten mit einer Overlockmaschine. Überhaupt der Einstieg in das Hobby Nähen. Wer gibt schon viel Geld aus, ohne zu wissen, ob das Ganze mehr als 6 Monate Spaß macht!

Und das hat es mir aber! Und irgendwann hat sie meinen Ansprüchen nicht mehr gereicht. Das *unsaubere Nahtbild, das *Hängenbleiben des Messers oder das *schwere Bewältigen von Erhebungen im Stoff, die *Lautstärke und die *Unruhe der Maschine haben mich immer mehr gestört. Ich bin mir bewusst, dass eine Low-Budget Maschine keine High-End Leistung bringen kann. Wie gesagt, für den Einstieg top, aber über das Stadium bin ich hinausgewachsen. 

Deswegen habe ich fleißig EBooks erstellt, getestet und verkauft *lach*, um mir ein richtiges Schätzchen leisten zu können. Eine Zeit lang habe ich mehr Richtung der Marke Brother tendiert (von der ich im Nähmaschinen und Plotterbereich restlos begeistert bin), aber bei der Ovi wollte ich dann doch bei der meiner Meinung nach *Königsklasse* Baby lock fündig werden. 

Letztes Jahr war ich mit Chaozmieze in der Nähwelt Flach und wir wurden sehr gut beraten und "betreut" - anders kann man das gar nicht nennen! Vielen Dank dafür, nochmal an dieser Stelle. Da stand es für mich außer Frage im Online Shop Flach meine baby lock imagine zu erwerben. 

Gesagt, getan - ein paar Tage später war das riesige Paket schon hier! Voller Respekt habe ich sie ausgepackt und gut lüften und akklimatisieren lassen, nach ein paar Wochen habe ich sie dann in Ruhe getestet und bin seit dem restlos begeistert. 

Die W6 habe ich mit einem Gedanken an meine Nähanfänge verpackt und an eine Freundin weitergegeben und seit dem auch keinen Tag vermisst. 

Zwischen den Maschinen liegen preislich gut 900 € Preisdifferenz, deswegen kann man sie eigentlich nicht vergleichen. Wenn ich es dennoch tue, dann hat die baby lock imagine folgende Stärken:

* sie transportiert den Stoff sehr gut, gerade und gleichmäßig weiter, eine Korrektur der Stoffführung ist nicht notwendig.

* Eine Veränderung der Einstellungen, z.B. am Differentialtransport bringen Veränderungen am Nahtbild mit sich (lacht nicht - das ist nicht bei allen Maschinen so!)

* sie bewegt sich bei Vollgas über mehrere Minuten keinen Millimeter! Nicht einmal die Konen wackeln und sie ist leise.

* das Einfädeln ist simpel. Die Greifer werden via pumpen / Luftdruck eingefädelt und die Nadeln über einen mechanischen Einfädler

* sie schneidet den Stoff exakt gerade ab und "frisst sich nie ein"

* sie näht problemlos über andere Ovinähte oder Falten hinweg, ohne dass sie auf der Stelle hängen bleibt und ein Knubbel in der Naht entsteht. 

* zahlreiches Zubehör ist werksseitig mit dabei und muss nicht teuer zugekauft werden. Ich habe mir ein Ersatzmesser zugelegt, um dann beim genauen Durchstöbern des Zubehörs zu entdecken, dass eines dabei ist (bei der Preisklasse muss das aber auch!)

Das sind erstmal die Punkte, die mir auf Anhieb nach vier Monaten Nutzung mehr als deutlich auffallen. 

Als ich 2012 meine erste Ovi gekauft habe, habe ich einen Post mit Notizen für die von mir am meisten gebrauchten Einstellungen verfasst. Wie oft habe ich beim nähen am Tisch gesessen und schnell "Memo an meine W6 Ovi" gegoogelt, damit ich im Blog meine Notizen schnell finde, um direkt die Einstellungen für den Rollsaum zu haben *lach*.

Und das hat mir tatsächlich bei der imagine gefehlt. Ich greife automatisch zum iPhone ------ und NIX!

Das muss ich ganz schnell ändern! Gesagt, getan. Mal sehen, ob ich im Alltag mit den beiden Bildern gut zurecht komme, oder ob ich mir die Notizen besser als Text verfasse oder eben als .pdf zum Download für andere Imagin-isten *lach*. 



Natürlich kann die Machine noch viel mehr, aktuell habe ich die anderen Nähte noch nicht vermisst.

Vielleicht lesen hier noch weitere Besitzer der baby lock mit? Ich freue mich über Eure Rückmeldungen und Erfahrungen! 

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra 

08 April 2017

Erste Schritte Brother Plotter CM900

Vor zwei Jahren habe ich mit meiner "Don Cameo" Reihe meine ersten Schritte mit der Cameo 2 festgehalten. Seit dem hat sich viel getan *lach*

Anfang des Jahres bin ich auf die Cameo 3 umgestiegen und habe einen Vergleich zwischen der Cameo 2 und 3 gestellt.

Heute entstehen im Hause CoelnerLiebe völlig neue Erfahrungen, es ist eine Schneideplotter der Firma Brother, um genau zu sein, ein CM900 eingezogen.


Puh! Ich habe wirklich richtig Respekt vor dem Schätzchen gehabt, weil auf den ersten Blick alles völlig neu zu sein scheint.

Das  ScanNCut Canvas ist eine kostenfreie, browserbasiertes Software, mit der man Schnitt- und Zeichnungsdaten erstellen kann. Das bedeutet, dass man im Gegensatz zu den Silhouette Geräten Internet haben muss, wenn man mit dem Programm arbeiten möchte. 



Ich habe mir den Brother gekauft, weil er mit einem deutlich höheren Anpressdruck (1250 Gramm) als die Cameo 3 (210 Gramm) arbeitet. Für dünne Flexfolien ist das irrelevant, aber für dickes Papier und mein heißgeliebtes SnapPap ist das sehr, sehr wichtig. Außerdem schneidet er Material bis 5 mm dicke, sogar Leder oder Moosgummi.

Der Brother hat eine fixe Führung für die Schneidematte, man kann sie nur in einer Position und somit gerade und richtig einlegen. Der Plotter kann sie durch die Vertiefung, in der sie sitzt, gar nicht schief einziehen.


Außerdem ist der CM900 wahnsinnig schnell. Einen Bogen SnapPap schneidet er in 4 Minuten (Zeitangabe im Display)ratzfatz - während ich bei der Cameo mit Doppelschnitt gut langsamster Geschwindigkeit gut und gerne 20 Minuten warten durfte.

Und für mich das geilste - er hat WLAN! Bedeutet für mich: Ich bearbeite am PC die Datei, sende sie in die Cloud und dort greift der CM900 auf sie zu. Als zweite Möglichkeit kann ich die Datei auf dem Plotter selber speichern oder eben "old school" auf einem USB Stick. 

Die Brother - Gemeinde ist aktuell im Vergleich zu der Silhouette - Gemeinde klein, ich bin in einer Facebookgruppe "Brother ScanNcut Deutschland" aktiv, aber die Mitglieder sind sehr freundlich und auf meine Fragen habe ich zügig eine Antwort erhalten. Außerdem gibt es einige YouTube Videos, die einem den Start erleichtern. 

Die Software ScanNcut Canvas ist meiner Meinung nach das einzige Manko. Sie beinhaltet zahlreiche Motive und einige Schriften, bietet für "Selbermacher" aber sehr wenige Optionen etwas selber zu gestalten. Da bin ich vom Silhouette Studio besseres gewöhnt. 

Da ich selber mit dem Adobe Illustrator arbeite, ist das für mich nicht von Bedeutung, ich erstelle und bearbeite die .svg-Dateien, speichere sie ab und öffne Sie dann über das Canvas wieder. Für die Cameo 3 ist das ganze noch leichter, da gibt es Silhouette Connect, damit kann ich aus dem Illustrator das Sil und damit meine Cameo ansteuern.  Da ich mit der kostenfreien Basis-Version des Sil arbeite, kann ich nur .dxf-Dateien schneiden.

Somit war die Verteilung der Arbeit im Hause CoelnerLiebe schnell klar: Die Diva Cameo 3 nutze ich für alle Folien und den Brother CM900 für SnapPap, Pappe, Moosgummi & Co.

Immer wieder lese ich die Frage, für welchen der beiden Frau sich bei der Neuanschaffung entscheiden soll. Die Frage kann ich nicht beantworten, da es meiner Meinung nach darauf ankommt, für was genau man den jeweiligen Plotter nutzt. Außerdem habe ich aktuell noch keine Folie mit dem CM900 geschnitten.

Ich hoffe, dass ich Euch dennoch einen kleinen Einblick in die beiden Plotterwelten geben konnte und wünsche Euch nun einen schönen Start in die Osterferien *lach*

P.S. Wer noch schnell dem Osterhasen helfen möchte, für den habe ich ein schönes EBook im Shop *klick*. 



Eure Sandra 


05 April 2017

Herzlich Willkommen, kleiner Ben!

Herzlich willkommen kleiner Ben!

Die "älteren" Leser meines Blog wissen, dass ich ein kleines und ein großes CoelnerLiebe Team habe. Das kleine Team ist mit den Sew-Alongs zu den FreeBooks der Ovi-Abdeckung und der Küchenschürzen, respektive Nikolausstiefeln entstanden. Sie haben meine CoelnerLiebe wirklich von der Pike auf miterlebt. In den letzten drei Jahren hat sich die personelle Konstellation ein bisschen aus den verschiedensten Gründen verändert, aber aktuell sind wir ein konstanter Haufen *lach*.

13 Mädels sind wir, die in einer kleinen Facebookgruppe ihren alltäglichen Wahnsinn be -lachen, -sprechen, -schimpfen oder befragen. Wir quatschen über unseren genähten Kram genauso wie über unsere Familien usw. Durch die 2 mal im Jahr stattfindenden Nähtreffen kennen wir uns mittlerweile sehr gut. Natürlich finden sich in so einem Trüppchen immer 2 oder 3, die sich näher sind, als die anderen, aber unterm Strich passt es.

Bei dem ersten Baby in der kleinen Runde haben wir die Idee umgesetzt, aus einem Stoff eine Kollektion für das Baby zu nähen und zur Geburt zu schenken. Das hat eingeschlagen, wie eine Bombe und das Geschenk hat einfach nur Spaß gemacht! 

Das Set habe ich Charlotte genäht. Es ist das Trägerkleid von Klimperklein und die Leggins von RosaRosa.



Die kleine Hannah hat ebenfalls ein Set bekommen, die Strampelhose von Klimperklein und das Longsleeve von Lillesol


Und für den kleinen Ben, ist dieser süße Stoffmixpulli von Klimperklein entstanden. 




Aktuell beratschlagen wir noch, wie das noch auszubrütende Mädchen benäht werden soll *lach*, da die Mama aber eine Stoffhändlerin ist, quasi eine "Professionelle", möchten wir sie nur mit dem genähten Überraschen und nicht mit der Auswahl des Stoffes, das darf sie diesmal selber vornehmen. 

Ich wünsche Euch einen schönen Abend, 
Eure Sandra 

04 April 2017

Neuauflage EBook Girl & Boy

Ich habe in den letzten Wochen sehr viel am Pc gesessen und meinen Shop mit Unmengen an SnapPap gefüllt. Die Farbpalette besteht nun aus hellbraun, dunkelbraun, hellgrau, schwarz und weiß.

Unter anderem habe ich zwei EBooks ergänzt, die Label "Girl" und "Boy" sind nun um ein paar Motive reicher und getrennt erhältlich. 



Ihr habt jetzt die Möglichkeit Schriftzüge mit Boy, Girl oder Baby aus Flexfolie zu schneiden und zu kombinieren. 




Für die Nicht-Plotterianer biete ich die geschnittenen Label in allen SnapPap Farben in einem 13-teiligen Set an:


Auch alle anderen Label gibt es in "kunterbunt". Ich lasse Euch mal ein paar Eindrücke hier...


Jetzt habe ich alles nur fürs Foto durcheinander geworfen und muss es wieder weg sortieren *lach*.

Natürlich gibt es auch die SnapPap Details für *Pimp up your Hoodie* in allen Farbvarianten! Ich freue mich fast schon wieder auf den Herbst, wenn mich hoffentlich ganz viele Fotos von den verarbeiteten Pimpups erreichen. 

Als nächstes möchte ich gerne weißes SnapPap einfärben. Ich habe mich beim letzten CoelnerLiebe Nähtreffen bei Strandgutraeuber mit vielen bunten Ösen der Firma Snaply eingedeckt. Und natürlich mit der naturfarbenen, gedrehten Kordel. Es brennt mir quasi in den Finger, alles zusammen pink einzufärben! Mal sehen, ob das gelingt.

Geschnitten habe ich alles mit meinem neuen Arbeitstier für SnapPap, dem Plotter CM900 aus dem Hause Brother. Einfach nur genial. Meine Diva, die Cameo 3 ist natürlich auch immer noch dabei, sie schneidet mir wunderschön und filigran alle Folien. Schritt für Schritt bin ich dabei, mein Büro auszumisten und einzurichten. So ganz langsam muss hier mal ein bisschen Struktur rein. Pc-Arbeitsplatz und Plotter-Arbeitsplatz und Näh-Arbeitsplatz müssen "auseinandergezogen" werden. Es knubbelt sich alles in Schachteln, Schränken und auf Tischen, das Chaos hintert mich am zügigen arbeiten. 

Mein Mann wird schallend lachen, wenn er das hier liest *winkewinkeSchatzimann*, er leidet immer lautstark unter meinem sehr ausgeprägten Ordnungssinn...... Und trotzdem unterstützt er ihn (den Ordnungssin), indem er mir todesmutig Schreibtischunterschränke aufbaut, damit ich den ganzen Krimskrams nicht mehrfach in Händen halten und hin und her räumen muss. 

Ich hatte mir ganz ursprünglich mal das Ziel gesetzt, die süße Bärenbande vor unserem anstehenden Skiurlaub veröffentlichen zu können, ob das klappt, kann ich immer noch nicht sagen. Vielleicht nehme ich das MacBook auch mit und werde gemütlich auf der Sonnenterrasse sitzen und ein bisschen werkeln.

Eine kleine Vorschau habe ich für Euch schon, die Deckblätter sind nämlich schon fertig:


Die Bärlis gibt es als Applikationsvorlage und als Plottermotive. Jeweils zu viert kommen sie daher und können mehrfarbig oder einfarbig geplottet werden. Besonders verliebt habe ich mich in die dünnen, scheinbar mit dem Pinsel gemalten Linien verliebt.

Ich wünsche Euch eine schöne Vor-Oster-Woche! 

Eure Sandra 

verlinkt bei *Dienstagsdinge* und *Hot*

15 März 2017

Urlaubserinnerungen...

... müssen nicht immer Fotos sein.


Wenn wir in meine zweite Heimat Italien fahren, sind es ganz oft Lebensmittel. Ganz bestimmte Kekse oder Schinken, Käse oder Bonbons. 

Oder "Haushaltsgeräte" wie ein Esskastanien-Einschneider oder eine elektrische Käsereibe oder eine kleine Kaffeekanne für auf den Herd.

Meine Kinder schleppen Unmengen an Steinen mit Heim, bei uns waren es früher sogar Kaulquappen, die wir die Sommerferien über beobachtet haben und dann auch den "finalen" Frosch sehen wollten. So sind zahlreiche Frösche im heimischen Kölner Teich gelandet oder eine präparierte Vieper, die die Sammlung meines Gynasiums erweiterte. 


Die letzten beiden Jahre haben wir Urlaub in Kärnten und Südtirol gemacht, da hat es uns die leckere Marmelade der Firma Darbo angetan.... Ja, so ein bisschen bekloppt sind wir halt *lach*.

In Villach bin ich über ein kleines Stoffgeschäft gestolpert und in dem Stoffgeschäft über einen schönen Sommersweat in dunkelblau und weiß, mit Ankern. 

Nach gut 6 Monaten artgerechter Haltung im Stoffregal, kam endlich der Schnitt raus, auf den der gute Stoff so lange gewartet hat. 


BeeMyChoice No. 3 ist ein figurnaher, taillierter Schnitt, der sich sehr schön aus Sommersweat oder auch dickeren Stoffen nähen läßt. Mein persönliches Highlight ist die Kapuze, kombiniert mit einem Ausschnitt und beide finden ihren Abschluss in einem rundum laufenden Reißverschluss. Ich habe Endlos-Reißverschluss vernäht und haben diesen auch rundum laufen lassen, damit auf der Kapuze kein unschöner Knick entsteht. 


Das Einfädeln ist ein wenig tricky, aber wenn man den RV schräg anschneidet, klappt es einigermaßen gut. Wenn die Nähte der angesetzten Kapuze nicht 100 Prozent aufeinander treffen, kann man die Position des Schließers gut korrigieren, indem man den RV fast komplett öffnet und dann einfach mit ein bisschen Kraft die zu lange Seite zurück zieht. 


Ich habe mir die Bündchen doppelt gut 10 cm breit zugeschnitten, damit sie angenäht um die Hälfte umgeklappt werden können und so noch gute 5 cm breit sind. 

Natürlich musste das schick-sportliche Shirt mit den modischen SnapPap Details aufgepimpt werden. Für meine Shirts verarbeite ich die Details sehr oft mit dünnem Filz hinterlegt. Das gibt dem Ganzen mehr Wertigkeit und Schick!


Entstanden ist ein weiteres Lieblingsstück, dass ich sehr gerne trage <3 und genauso gerne erinnere ich mich an unseren Urlaub 2016.


Ich wünsche Euch eine schöne restliche Woche, mein Shirt verlinke ich beim *MeMadeMittwoch* und beim *AfterWork Sewing*.

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra 

Sommersweat aus einem Stoffgeschäft in Villach

09 März 2017

Regenbogenwolken

Was gibt es schöneres, als wenn kurz zwischen Regen und Sonne ein Regenbogen am Himmel aufleuchtet? Egal ob Jung oder Alt, alle halten kurz inne und richten den Blick nach oben.


In den schillerndsten Farben leuchtet er auf, direkt daneben befinden sich dunkle Regenwolken und die Sonnenstrahlen kämpfen dagegen an. Und es wird immer heller und heller, in den Pfützen spiegelt sich wieder der Himmel und die vorbeiziehenden Wolken, es wird wieder hell und man hört sie Vögel zwitschern.


Und genau diese Stimmung haben die drei Mädels von dem Stofflabel "Der Stoffkater" aufgefangen und in ihren Stoff Cloudz umgesetzt.


Cloudz ist ein herrlicher Sommersweat aus 100 % Baumwolle und kaum elastisch. Wie gerufen für ein frühlingshaften, figuranten Sweater, der einen in dem Sonne-Regen-Wechsel warm hält, aber nicht zum Schwitzen bringt. Ich war zuerst etwas skeptisch, weil ich mir den Stoff ohne Elasthan etwas "steif" vorgestellt habe. Ist er aber absolut nicht und ich bin schwer verliebt.


Ich habe mir im Laufe des Probenähen Ende Januar diesen BeeMyChoice No.3 genäht und seit dem liebe ich meinen Cloudz Pulli heiß und innig. Ich mag den Schnitt sehr gerne, der über den Ausschnitt und komplett um die Kapuze umlaufende Endlosreißverschluss hat es mir angetan. Ich kann die Tiefe des Ausschnittes variieren und die Kapuze (die ich wirklich nie aufsetze *lach*) hat einen gewissen Stand - sehr genial.


Die Feinheit liegt bekanntlich im Detail und wenn man genau hinsieht, dann entdeckt man sie.... Die Nähte an Kapuze, Halsausschnitt und innen am Reißverschluss sind komplett mit 15 mm breitem Hoodieband versäubert. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Weder die Verarbeitung des Reißverschlusses, noch das des Hoodiebandes habe ich mir so einfach und so effektvoll vorgestellt. Einfach genial!

Die Cloudz war so beliebt, dass sie im RubbelDiDupp ausverkauft war, soweit ich weiß, wird es auch keine Neuauflage geben. Ich mache Euch einfach noch ein bisschen neidisch, dass ich ihn vernähen konnte *lach*.



Mein Pulli und ich reisen dieses Wochenende zum 4. CoelnerLiebe Nähtreff nach Ottweiler ins Saarland und ich freue mich tierisch auf die Mädels! Ich muss aber noch einiges erledigen, ein paar schön zu nähende Schätzchen zuschneiden und Kofferpacken *lach*. Wir können immer nur zu maximal zweit in einem Auto anreisen, weil jede eine Nähmaschine und Ovi mitnimmt, in meinem Auto reisen diesmal noch eine Cover und eine Kameraausrüstung inkl. Stativ mit. Es ist ein Bild für die Götter, wenn wir im Strandgutraeuber-Laden einfallen und nach lauter, hysterischer Begrüßung uns erstmal ins Ballen-Paradies stürzen. Böse Zungen behaupten, dass Becci fest mit unserem Treffen im Frühjahr rechnet, damit endlich Platz für die georderte Frühlings- und SommerKollektion gemacht wird *lach*. Mal sehen, ob sie meinen Blog liest *zwinker*.

Jetzt habe ich genug mit zwei lachenden Augen gepiesackt... Ich wünsche allen einen schönen **RUMS**-Tag und wir lesen und schreiben uns irgendwo im www.

Eure Sandra

Sommersweat Cloudz von "Der Stoffkater" über Strandgutraeuber
Hoodieband und Reißverschluss von OmaLie

25 Februar 2017

Kölle - Alaaf you! die Zweite

Seit Jahren möchte ich mir gerne ein gemütliches rot-weiß gestreift/geringeltes Outfit für die Karnevalsparty nähen. In meinem Kopf hatte ich (wie so oft) eine genaue Vorstellung und irgendwie haperte es immer an Zeit, passendem Stoff, Schnitt oder Lust.
 

Als ich schwanger war, habe ich mir so ein gestreiftes 15 Euro Hängerchen-Ding irgendwo schnell gekauft und nach der Schwangerschaft recht lieblos rechts und links 10 cm mit der Ovi "weggerattert", schwarzes Cordjacket drauf - und gut ist. 


Dieses Jahr hatte ich soweit schon geplant, dass ich mir den Stoff rechtzeitig bestellt hatte. Tja und dann lag er da, und lag da und lag da und lag da..... Komischerweise auch ungewaschen, was hier sonst nie der Fall ist. 

Sobald ein neues Stoffschätzchen ankommt, fliegt es direkt die Kellertreppe Richtung Waschküche runter und wird gewaschen, getrocknet, gefalten und weggeräumt. 

Na außer dem Karnevalsstoff.... Und heute morgen hat es mich dann gepackt, und ich musste mir unbedingt ein kurzes, süßes Clownkleidchen zuschneiden und über den Tag hinweg vernähen und fotografieren. 


Beim Bearbeiten der Fotos schlich sich aber so ein komisches Gefühl in mir hoch. Das Kleidchen ist ganz hübsch, aber heute Abend ist eine "richtige" Karnevalsparty! Na mit trinken, feiern, tanzen, singen, schnunkeln, lachen usw. - und - ihm naja, ich will da nicht süß und niedlich in der Ecke stehen. 

Genau in dem Moment kam mein Mann nach Hause, sieht mich und fragt, wo ich den das Kleid her habe? Ich sag, das habe ich eben schnell genäht, wie findest Du es?

(stellt Euch jetzt bitte erst die Stille vor und dann ein gruseligste Krimimusik...) ... und dann kam seine Antwort: Joar, ist doch ganz süß....

Didumm!

Und das ist der Moment, wo das Kleid quasi für den heutigen Abend keine Chance mehr hatte...

In verzweifelter Blogger Manier habe ich mich ganz schnell an den Rechner geschwungen und habe die Meinungen meiner ProbeNähPlotterei-Mädels abgefragt. Das Kleid ist schön, steht mir, sieht lustig aus, ist süß - da war es schon wieder -, allen gefällt es, Daumen hoch. 

Na aber die Reaktion meines Mannes und meine vorherigen Zweifel standen immer noch im Raum und versauten mir den Spaß an dem Outfit. 

In weiser Voraussicht drehte ja mein Weiberfastnachtkleid schon seine Runde in der Waschmaschine, zog anschließend in den Trockner um und Steffi, eine liebe Freunden, war sowieso auf dem Sprung durch den Ort und machte Halt und zauberte mir in gefühlt 5 Minuten eine zum Rockabillykleid passende Frisur.

Check! So einfach kann es manchmal sein! 

1. Aufs Bauchgefühl hören
2. Idee umsetzen
3. Fertig machen und auf die Party freuen!

Also in diesem Sinne erhole ich mich jetzt noch ein Stündchen von dem Gedöns heute und nachher heißt es wieder:

Kölle - Alaaf you!

Feiert schön, Eure Sandra 

23 Februar 2017

Kölle - Alaaf you!

Es ist Weiberfastnacht, kurz vor 14 Uhr und ich sitze in voller Montur "mal schnell" am Rechner und schreibe den Post hier. 


Ich schwöre Euch, es hat noch nie eine Weiberfastnacht gegeben, die ich so akribisch und perfekt vorbereitet habe, wie dieses Jahr!


Zum einen ist Karneval "spät" genug, als dass ich nicht nach Weinachten ganz plötzlich davon überrascht werde. Zum anderen habe ich mir bereits im Herbst Gedanken gemacht, welches Kleid ich haben möchte, wie ich es umsetzen kann und welche Stoffe ich vernähen möchte. 


Eine Grippe, genannt Influenza, hat mich die letzten zwei Wochen dahin gerafft und ganz fast drohte mein perfekter Plan in letzter Sekunde zu platzen.... 


Und dann ging es rubbeldidupp! Genäht habe ich das AnniNanni Kleid in Gr. 42, in der weit schwingenden Form. Die Korsage habe ich um 6 Zentimeter verlängert, da ich 174 cm groß bin. Die Stoffe habe ich aus dem Dawandashop Lilles und bin ganz begeistert, wie schön sie zusammenpassen. Die Jeansjacke gab es bei Amazon, der Plott ist mein eigener (sorry Ladies, ich habe es nicht geschafft, ihn vor Karneval in den Shop einzustellen...) und die Frisur hat meine Weltbeste Friseurin in einer Last Minute Aktion heute morgen gezaubert. 

Als mir dann bewußt wurde, dass heute nicht nur Weiberfastnacht, sondern auch noch *RUMS*-Tag ist, musste ich natürlich mein Kleid und mich auch noch ablichten, damit ich es Euch just in Time zeigen kann. 


Denn das schönste Outfit ist nur halb so schön, wenn ich es Euch nicht zeigen kann *lach*.


In diesem Sinne *Kölle - Alaaf you !* Feiert schön, in den Städten der Welt, passt auf Euch auf und genießt die Karnevalstage!

Eure Sandra 

15 Februar 2017

Shirt Käthe

Zwischen den Jahren ist mein neuer Plotter, eine Cameo 3, im Hause CoelnerLiebe eingezogen. 

Meinen Erfahrungsbericht und Vergleich zwischen Cameo 2 und Cameo 3 habe ich letzten Sonntag *hier* bereits gepostet. 


Heute möchte ich Euch meinen ersten Plott, die Entjungferung quasi *lach*, und mein Shirt Käthe von Konfetti Patterns zeigen



Den Kragen musste ich zweimal nähen, weil ich dachte: "Nimmste mal Volumenvlies und machst den so richtig schon kuschelig" .... Äh ja, Versuch mißlungen. Der stand wie eine eins und "quetschte" mein Gesicht förmlich ein. Zu gut deutsch, es sah einfach nur bescheuert aus. 

Ich habe zum ersten mal Brustabnäher genäht, die musste ich etwas nach unten versetzen, auch das ist im EBook schön beschrieben. 

An der Puppe sieht es etwas schepp aus *lach* - die Oberweite der Guten ist einfach ein bisschen höher als meine *räusper*.

Das Shirt mit den überlangen Armen ist schön, ist aber für einen großflächigen Plotter meiner Meinung nach nicht perfekt geeignet, da er durch die Kragennaht zu niedrig positioniert ist. 

Für den Plott habe ich wunderschöne Super Strech Folie im Watercolour Design von Plottermarie verwendet. Sie ließ sich gut entgittern und der Farbverlauf ist einfach traumhaft schön.

Ich verlinke mein Shirt beim *MeMadeMittwoch*.

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra 

12 Februar 2017

Cameo 3 - Erfahrungen, Vergleich, Besonderheiten

Nach knapp zwei Jahren ist mein Don Cameo 2 ausgezogen. Wir haben uns friedlich und in Freundschaft getrennt. Er hat mir zwei Jahre mit dem ersten Messer und der ersten Schneidematte perfekte Dienste geleistet, so gut wie nie gemuckt, wenn lag der Fehler bei mir *räusper*. Er hat von Papier über Folie bis hin zu SnapPap alles geschnitten, was ich ihm unter das Messer gelegt habe und hat mir gerade im letzten Jahr sehr, sehr gute Dienste geleistet. 

Und ich musste mich nicht weit verabschieden, eine gute Freundin hat ihn bei sich aufgenommen und hegt und pflegt meinen "Don Cameo" weiter. Das hat mir die Trennung leicht von der Hand gehen lassen *lach*.

Tja, und dann ist die Cameo 3 hier eingezogen. Die Diva, an manchen Tagen schlicht "Zicke" genannt. Nach knapp sechs Wochen kann ich sagen, das unser Kennenlernen etwas holprig war, schlußendlich sind wir aber doch Freunde geworden.

Ja, ich muss zugeben, ich habe das ein oder andere Mal den Gedanken gehabt, dass ich sie einfach wieder einpacke und zurückschicke, mir meinen Don Cameo 2 wiederhole und gut ist. 

Das alt Bewährte ist manchmal der einfachere Weg, als das entdecken der neuen Wege. 

Ok, ich muss der Diva eine Chance geben und habe mich durch Facebook Foren gearbeitet und schlussendlich bin ich bei Plottermarie gelandet, die mir zahlreiche Fragen beantworten und helfen konnte. 

Meine Erkenntnisse der ersten Woche sind folgende:

1. Die Inbetriebnahme der Cameo 3

Die Inbetriebnahme verlief relativ einfach. Ich habe die Cameo ans Stromnetz gehangen und mit dem iMac verbunden. Über die Seite von Silhouette America habe ich mir die aktuelle Version des Sil heruntergeladen. Lt. Prüfung durch das Program lag kein Update vor, das wurde mir nur über die Seite von Silhouette Amerika angezeigt! Die Verbindung via USB funktioniert einwandfrei, das Sil erkennt die Cameo 3.

2. Die Bluetooth-Verbindung

Die Verbindung von der Cameo 3 mit dem iMac funktioniert leider nicht. Die Cameo findet meinen iMac und zeigt dies im Display an. Der iMac findet die Cameo ebenfalls, für mich das Anzeichen, dass sie ein Signal sendet. Das Sil hingegen erkennt keine Bluetooth-Verbindung. Es heißt, dass es im 2. Quartal 2017 ein Software-Update geben soll, mit dem dieser Fehler behoben wird. 

3. Das automatische Messer

Es wird in die linke Führung der doppelten Halterung eingesetzt und "festgestellt". Bei jedem Schneidevorgang muss ich wie gewohnt das Material auswählen und dann über das Sil festlegen, dass ich mit dem automatischen Messer schneide. Es "tackert" dann auf der Stelle und stellt sich ein. Wenn das fehlt, merkt man spätestens dann, dass man das automatische Messer nicht ausgewählt hat. Das Schneiden von Flexfolie funktioniert einwandfrei

Die Schwachstelle des automatischen Messers ist der notwenige Anpressdruck um dicke Materialien wie SnapPap zu schneiden. Er reicht leider nicht aus, so dass sich das Messer aus der Halterung hochdrückt und nach ca. 6-7 cm hängen bleibt, das Material verschiebt und Mist schneidet. Je nach Widerstand bricht der Plotter den Schneidevorgang ab und das Messer geht in die Ausgangsposition.... Und das leider ohne dieses vorher einzufahren, was zur Folge hat, dass es mir die Matte einmal quer eingeschnitten hat. 

Das finde ich persönlich sehr ärgerlich, da ich viel SnapPap schneide. Aber ganz so schlimm ist es auch nicht, ich nutze nun wie gewohnt die "normale", manuelle Ratschenklinge und damit funktioniert das Schneiden einwandfrei. 

4. Gerätegröße, Geräusche, Schnitt

Die Cameo 3 ist deutlich größer als seine Vorgängerin. Sie besitzt aber für mich Ordnungsfreak tolle Ablagemöglichkeiten. Ganz links kann man eine Klappe öffnen und Messer und Stiftehalter unterbringen. Unten drunter ist eine Klappe, in der das Werkzeug wie Entgitterhaken, Pinzette und Nagelschere ihren Platz haben. In dieser Klappe sind Führungen "versteckt", die herausgeklappt die Schneidematte "hoch" halten. Finde ich super cool!

Ich empfinde die Cameo 3 leiser als die Vorgängerin, sie schneidet ruhiger. Ich denke, dass sie auch etwas schneller ist, aber das kann ich nicht "beweisen", da ich nicht die identische Datei auf beiden Geräten geschnitten habe. 

Mein Fazit:

Ich bereue den Kauf der Cameo 3 nicht. Hätte ich die Schwachstellen in Bezug auf die aktuell fehlende Möglichkeit, über Bluetooth zu verbinden und das für mich wichtige Schneiden von SnapPap mit dem automatischen Messer vor dem Kauf gekannt, hätte ich mir die Cameo 3 NOCH nicht direkt gekauft, sondern das Software Update im Frühjahr abgewartet und mir die ersten Erfahrungen dazu durchgelesen. Ich bin mal gespannt, wie sich das Softwareupdate, das hoffentlich kommt, präsentiert. 

Unterm Strich sind wir Freundinnen geworden, wir zicken uns deutlich seltener an. Auch das schneiden von SnapPap funktioniert richtig gut, ich fixiere den großen Bogen rundherum mit Malerkrepp, das hält Bombe und lässt sich ebenso gut wieder ablösen. 

Das Schneiden von Flex klappt wie ein Träumchen *freu*.

Meine Cameo 3 habe ich zu einem sehr interessanten Preis Ende 2016 über Plottermarie gekauft, den Shop kann ich weiterempfehlen, das Angebot findet ihr *hier*.

Wer Fragen zur Cameo 3 hat, darf sich gerne an mich wenden ; )

Habt einen schönen Abend, Eure Sandra 




07 Februar 2017

Probe-Näh-Plotterer-Bastler für Paul & Paula gesucht

Hallo Zusammen, 

ich habe ein bisschen gezeichnet und wie ich schon angekündigt habe, möchten die Bären der Serie Paul & Paula gerne zur Probe-Genäht-Geplottet-Bebastelt werden. 

Ab heute bis zum 19. Februar läuft die 2. Runde und ich suche Verstärkung. 




Es gibt mehrere Bärchen-Päärchen, die sitzend, stehend, schlafend, mit Luftballons, mit oder ohne Kleidung oder auf einem Mond sitzend verarbeitet werden können. 

Die Serie ist ganz klassisch für die Kleinsten gedacht, sei es auf Babykleidung oder Kinder Accessoires oder was Euch einfällt. Ob ihr nun plottet, nähmalt oder bastelt, ist Euch überlassen. Ich lasse mich gerne von Euren Ideen überraschen und von Euren Rückmeldungen inspirieren. 

Die große Bewerbungsrunde läuft über Facebook *klick*, ich würde mich freuen, wenn ihr Eure Blogs oder Seiten dort verlinkt und Euch bewerbt. Wer kein Facebook hat, ist natürlich auch hier willkommen *lach*! 

Ich bin gespannt, wer von Euch dabei sein mag. 

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra 

verlinkt bei *Creadienstag* und *HOT

22 Januar 2017

Warum, Weshalb und Wieso gibt es eigentlich meine EBooks?

Hallo Zusammen, 

es ist Sonntag morgen, nehmt Euch eine Tasse Kaffee oder einen Tee und macht es Euch gemütlich. Ich bin nicht gefragt worden *lach*, aber ich habe Lust, ein bisschen zu erzählen. 
Warum, weshalb und wieso gibt es eigentlich die EBooks von CoelnerLiebe? 

Wenn ihr Lust & Zeit habt, seid ihr herzlich eingeladen, meine Geschichte zu lesen!

Also ganz am Anfang habe ich nicht den Plan, mich an den iMac zu setzen und ein EBook zu erstellen *lach*. Meistens ist es so, dass meine Kinder irgendwas genäht oder geplottet haben wollen oder ich ein Geschenk für eine Freundin machen möchte oder irgendeine Gelegenheit ansteht, für die ich etwas Spezielles brauche. 

Dann beginne ich zu suchen, ob es nicht irgendwo schon genau das gibt, was ich suche. 

Ich durchforste Dawanda, Pinterest, Facebook & Co., befrage Google, speichere mir Bilder von Sachen, die mir gefallen oder wo ich einen Teil von gut finde oder mir eine Farbzusammenstellung gut gefällt.

Dann befrage ich die Mädels aus meinem Probenähplotterei-Team, ob die etwas kennen oder wissen oder schonmal genäht haben. Und so festigt sich dann ein Bild in meinem Kopf - und jetzt kommt genau mein "Dilemma" - ich will das dann genau so und am liebsten jetzt sofort haben. 

Das Problem an der Sache ist meistens, dass es das genau so nicht gibt! So war es zum Beispiel bei dem EBook "Pimp up your Hoodie". Klar gibt es gefühlt, 1,5 Millionen Tutorials und Anleitungen und Videos, wie man ein Kordel-Ende einfasst oder eine Öse verstärkt. Aber eben nicht von den Proportionen so, wie ich das gerne hätte oder die Form ist mir zu eckig, zu weich oder zu verspielt....

Weit davor, habe ich zahlreiche Grafiken für das EBook "Label aus SnapPap" erstellt. Ich finde es toll, wie ich meiner selbstgenähten Kleidung dadurch den "sieht-aus-wie-gekauft-Stempel" verpassen konnte. Ein, Zwei Grafiken, die jetzt im Pimpup Ebook sind, gab es da schon. Aber eben "unvollständig" und ohne die zündende Idee, wie sie schlußendlich sein sollten. 

Auch bei der Arbeit rund um die Filztaschen für die EBooks "Verhüllt" sind mir soviele Möglichkeiten, Formen und Verarbeitungen untergekommen. Aber genau so, wie ich das in meiner Vorstellung hatte, gab es nichts. 

Und so setze ich mich dann hin und zeichne erstmal. Früher war das überwiegend per Hand, nebenbei, wenn die Kinder am Tisch saßen und selber gemalt und gebastelt haben. Mittlerweile zeichne ich lieber direkt im Grafikprogramm. Ich bin dann einfach kreativer und gerade die Symmetrien lassen sich viel besser und genauer darstellen, als mit Bleistift und Kreide. Nebenbei geht das nicht mehr, ich muss mich konzentrieren und suche immer wieder zwischendurch den Kontakt zu einem meiner Mädels, um mir eine schnelle Meinung oder Einschätzung abzuholen. 

So entsteht dann meistens die erste Version des Schnittmusters oder der Datei. Die zeige ich dann den Mädels - und das ist dann der Punkt, wo plötzlich alles an Dynamik gewinnt. The Point of no return...Die meisten finden es toll und wollen mitmachen *lach* - das macht so einen Spaß in der großen Runde mit so viel Input an einer Sache zu arbeiten, da schießen die Ideen quasi nur in die Gruppe und wollen umgesetzt werden. 

Und schon bin ich für zwei Wochen - mindestens! -  beschäftigt und gradiere von einer Größe, die ich für mein Ding brauchte, plötzlich 16 verschiedene, damit alle versorgt sind. Spätestens dann ist klar: --> Wir stecken wieder mitten in einem EBook *lach*. Während alle nähen, plotten und werkeln und mir Rückmeldungen geben, perfektioniere ich den Schnitt oder die Datei, nähe oder plotte ein oder mehrere Exemplare und fotografiere für die Anleitung.  

Das EBook "Smartphone-Ladestation" ist entstanden, weil ich in dem DIY Adventskalender ein Türchen mit etwas genähtem bestücken wollte, dass ganz persönlich für mein Team entstanden ist. 

Das EBook "Der Osterhase" gibt es - na warum wohl ? Na logisch! Der Osterhase kündigte sich an und ich habe eine schöne Verpackung gesucht.

Ein Kissen mit den Grafiken aus dem EBook "Städteliebe" habe ich für einen Freund gemacht, der fern der Heimat ein bisschen Zuhause-Gefühl brauchte. 

Das Kindergartenjahr ging zu Ende und ich wollte den Erzieherinnen meiner Kids eine kleine Aufmerksamkeit schenken. *Schwups* wurden die Wortspielereien rund um die pädagogischen Berufen zu Plottermotiven, wie Erzieher, Lehrer, Tagesmutter & Co.

Da ich erst seit knapp 1,5 Jahren mit dem professionellen Grafikprogramm arbeite, habe ich mich am Anfang wirklich schwer getan, meinem selbst geforderten Perfektionismus gerecht zu werden. Mittlerweile klappt das richtig, richtig gut und ich bin jedes Mal unendlich stolz, wenn alles passt und in meinen Augen wunderschön und perfekt gelungen ist. 

Ich bin bekennender Autodidakt und kann mich in eine Sache festbeißen und will das dann einfach schaffen. Was bin ich froh, im Zeitalter des Internets zu leben, alles andere wäre für mich ein Graus und großer Verlust gewesen. Meine ersten EBooks zu "Tierisch was los" sind z.B. ganz einfache Grafiken, die werde ich mir sicherlich bei Gelegenheit noch einmal vornehmen und den Tierchen ein Update verpassen.

Ganz aktuell habe ich eine Plotterdatei für kleine Kids wieder hervor "gekramt". Das Design, der Stil steht und jetzt geht es an die Feinarbeit. Die ersten Striche habe ich Ende November, Anfang Dezember gesetzt - und eine wahre Hormonquietschwelle mit den Bilder ausgelöst. 


Eine sehr gute Freundin, eher "gefühlt" kleine Schwester,  ist schwanger und ich möchte ihr die textile Babyzimmer-Ausstattung schenken. So fing alles an. Ich klickte mich mal wieder durch das Internet, auf der Suche nach Bettnestchen oder einem Gitterschutz, einem Hängeutensilo für die Gitterstäbe, einen Bezug für die Wickelunterlage, ach! und Bettwäsche und Gardinen und einer Wimpelkette und und und und und .....

Ihr ahnt es, oder? Ich (und zum Glück auch meine Freundin) mag es gerne klassisch, die Farben aufeinander abgestimmt, nicht quietschebunt und halt auch nicht total überladen. Also kramte ich diesmal wieder den Zeichenblock hervor und fing an, nach einem durchgängigen Stil für die einzelnen Elemente zu suchen. Eher rund oder eher gradlinig? Hm..... Geometrisch ist wichtig, z.B. die selbe 60:40 Aufteilung der Stoffe auf den Bezügen, wie auch auf dem Kissen. 

In der Phase tippe ich mehr auf dem Taschenrechner und erfreue mich dem Dreisatz, als dass es darum geht, welche Stoffe, geschweige denn Farben verarbeitet werden. Das hört sich jetzt nach einem festen Plan an, aber von dem bin ich 100 km weit entfernt. 

Denn dann kamen die Winterferien und meine kleinen, süßen Monsterchen verwandelten das Haus und unseren gesamten Tagesablauf in ein herrliches, manchmal auch anstrengendes, Chaos. Da wird mir mein Zeichenblock geklaut, der Bleistift und die Farben entwendet, finden nie wieder den Weg zurück ins Büro und sobald ich am iMac sitze, trappeln sofort vier kleine Füsschen her, die sich zwischen mich und den Schreibtisch auf meinen Schoß quetschen, weil sie wissen, dass Mami jetzt anfängt, Wünsche zu erfüllen....

Ok. So musste dann neben dem bereits *hier* gezeigten Lonifant ein Lucafin entstehen.


Und auch hier erweiterte sich die Wunschliste schnell, ein Einhorn und ein Dino sind noch gefragt. Also freut Euch dann irgendwann im Laufe des Jahres auf eine Reihe Kuschelkissen für die Kids. 

Ich könnte jetzt ewig so weiter schreiben, denn es gibt immer wieder etwas, was sich dazwischen drängelt und meine ToDo Liste quillt über. Mir fällt es sehr schwer, Prioritäten zu setzen, was ich zuerst und was ich später fertig stellen möchte. Meistens sind es dann äußere Einwirkungen, dass ich weiter mache und das EBook zum großen Ziel, dem Dawandashop, bringe.

Das kann ein Probenähen, bei dem ich gerne die SnapPap Spielereien verarbeiten will *Zwinker Richtung Maria Mialuna und Lady Tasja*, oder eben der fordernde Sohn sein, der sich fürchterlich vernachlässigt fühlt, weil sein aktuelles Kissen ja schon 5 Jahre alt ist. 

Um zurück zu den süßen Bärchen zu kommen, die Baby-Accessoires sind schön und gelungen, aber das gewisse Etwas hat mir gefehlt. Ein Figürchen, dass man auf die Ecke des Wickelauflagenbezuges, das Kopfkissen oder auf die Babydecke setzen kann. Und das man eventuell auch auf die selbst genähte Babykleidung übernehmen kann.... 

Und so sind die Bärchen - als Bärenfräulein und Bärenkerlchen - entstanden. Das Bild steht, jetzt geht es daran, sie so zu bearbeiten, dass man sie plotten und hoffentlich auch Nähmalen kann. Mal sehen, was ich in den nächsten Tagen schaffe. Noch sind sie namenlos, oder sage ich besser, noch nicht "getauft". Die Dateien heißen Paul & Paula. Mal sehen, ob sich das zum Probeplottaufruf noch ändert. 

Wie ihr seht, mir wird bestimmt nicht langweilig. Im Gegenteil, es ist mal wieder an der Zeit, dass ich mir selber eine kleine Entschleunigung verordne. Denn Stress macht alles kaputt! Dann kann ich in der kurzen Zeit, die mir vormittags zur Verfügung steht, nicht kreativ sein. Mir fällt dann einfach nichts ein, ich habe keine Lust und verzettele mich in unwichtigem. Das nervt, ich kann mich dann selber nicht leiden. Ich bin aber auch ganz schnell im "Stoppschild" ziehen. Dann kümmere ich mich früh morgens direkt um die Anliegen der Kunden, beantworte eMails und klicke mich in meinen Gruppen durch - und dann ist auch gut.

Die Entschleunigung an sich, die besteht bei mir darin, dass ich erstmal aufräume. Das ganze Haus, besonders die Kinderzimmer. Klamotten ausmisten, der Kühl- und Gefrierschrank Check wird durchgeführt, der Vorratsschrank aufgefüllt, das NähPlottBüro aufgeräumt, Bestände gecheckt & aufgefüllt, Rechnungen sortieren, überhaupt Ablage machen. Dann kommen die Maschinen dran, sauber machen, ölen, einstellen. Und dann ganz langsam komme ich ins kreative Leben zurück. Das ein oder andere Ufo wird beendet. Ich nähe 2-3 Teile im Probenähen und dann schaue ich, auf welches meiner vielen geplanten Projekte ich genau Lust habe. 

Und an dem Punkt bin ich gerade, ich mag die süßen Bärchen fertig stellen und meinem Team zur Verarbeitung und Umsetzung vorwerfen *lach*.

Und wie geht es Euch? Wie tickt Ihr so? Wenn ich mein Geschreibsel so lese, klingt das völlig chaotisch *lach* - ich bin von Sternzeichen Zwilling, ich kann nichts dafür!

In diesem Sinne, ich bin gespannt, ob ich was über Euch zu lesen bekomme....
Habt einen schönen Tag und bis bald! Ich freue mich, von Euch zu hören.

Eure Sandra